Unser Schulhund Duke

Veröffentlicht in: Schulleben | 0

Seit Anfang Dezember haben wir an unserer Schule – und oft in unserer Klasse 6c – einen Schulhund. Unsere Mathematik-Lehrerin Frau Asal nimmt ihn seitdem zweimal in der Woche mit in den Unterricht – immer dienstags und mittwochs.

Duke ist ein schwarzer Labrador, der im April in diesem Jahr fünf Jahre alt geworden ist. Er ist ein lieber Hund, der nicht beißt und auch nicht bellt. Außerdem kann er würfeln und auch „High Five“ geben. Natürlich kann er sogar Aufgaben rechnen. Außerdem ist er sehr leise, was bedeutet, dass man, trotzdem er im Unterricht dabei ist, ohne Problem lernen kann.

Laut Frau Asal ist die Atmosphäre im Unterricht deutlich besser, wenn Duke sie begleitet. Duke entschleunigt und beruhigt die Klasse, außerdem bringt Duke immer positive Stimmung mit. Das stimmt. Unsere Klasse ist manchmal auch ein bisschen leiser, wenn er dabei ist.

Er hat keine eigene Meinung und keine Vorurteile, außer man steigt ihm mit einem Stuhl auf den Schwanz, dann wird man von ihm ignoriert.

Außerdem soll er Kinder ohne Zwang, aber mit hoher Motivation arbeiten und lernen lassen. Das trifft, so Frau Asal, auf alle Klassen bezogen im Großen und Ganzen zu.

Manche Schüler aus den verschiedenen Klassen kennen Hunde auch aus ihrem Lebensalltag. Ein paar aus unserer Klasse haben sogar selber einen Hund zuhause. Für alle anderen ist es eine schöne Erfahrung, einen Hund und den Umgang mit ihm durch Duke kennen zu lernen. Es gibt aber auch Schüler, die Hunde vielleicht noch nie gesehen haben und für diese ist es dann eine ganz neue Erfahrung und auch sehr spannend.

Durch so einen Schulhund können aber auch Ängste überwunden werden, zum Beispiel wenn man Angst vor Ihnen hatte. Vor Duke hat keiner Angst und muss es auch nicht haben.

Insgesamt haben wir in der 6c – da er dabei ist – auch mehr Motivation, unsere Aufgaben zu machen. Wir als Schüler lernen so ebenfalls, wie man mit Tieren umgeht, vor allem dass man Geduld haben und auch etwas leiser sein muss.

Hunde sind im positiven Sinne also einfordernd, wie es Frau Asal formuliert.

Außerdem gibt es jetzt zusätzlich ein Nachmittagsprogramm mit Duke, was immer mittwochs sattfindet. Im Wechsel sind die fünften Klassen jeden zweiten Mittwoch dran, danach kommen Schüler aus anderen Klassen.

von Laura und Marlen